Weidegiggerl in Hafning

Die Hähnchen kommen zurück nach Hafning

Auf unserem Hof gibt es noch immer einen kleinen Raum, den alle „Giggerlkammerl“ nennen. Als Claudia noch klein war, hat ihre Mama da immer etwa 50 Küken eingestallt, für den Eigenverbrauch gefüttert und auf dem Hof geschlachtet. Irgendwann fielen aber auch die Giggerl der Rationalisierung zum Opfer.

Umso mehr freuen wir uns nun darauf, voraussichtlich Mitte 2019 das Geflügel zurück auf unseren Hof zu bringen. Wir bauen unseren Bio-Hähnchen dafür einen eigenen Stall mit Auslauf auf die Weide, die sie sich mit den Rindern teilen werden.

Die wenige Tage alten Küken bekommen wir von einem anderen Öko-Betrieb und sie werden bei etwa 35°C Raumtemperatur eingestallt. Die Küken wachsen und die Temperatur kann etwa um 1°C pro Tag reduziert werden. Sobald das Federkleid der Küken ausgeprägt ist und sie die Außentemperatur vertragen, können wir sie in den Winterstall und einen Tag später auf die Weide hinaus lassen.

Damit sie auf der Weide Schutz vor der Sonne und Raubvögeln finden, werden wir für sie Pappelreihen pflanzen, da diese schnell Schatten spenden und die Raubvögel nicht besonders gut darauf sitzen können.

Diese Hähnchen wachsen natürlich viel langsamer als ihre konventionell gehaltenen Artgenossen und werden etwa doppelt so alt. Dazu haben sie im Stall etwa 67% mehr Platz.

Verkaufen werden wir die Hähnchen nur am Stück und vakuumiert an etwa 5 Verkaufsterminen im Jahr.

Die Giggerl sind dann unterschiedlich groß, denn in der Öko-Haltung werden sowohl männliche als auch weibliche Hähnchen gefüttert. Es gibt also kein Töten der weiblichen Küken bei uns bzw. unserem Partner-Betrieb, der die Küken liefert!